Trinkwasserhygiene


Das Trinkwasser in Deutschland gehört zu den besten der Welt. Dafür sorgen täglich die lokalen Wasserwerke. Auf dem Transportweg vom Wasserwerk zum Endverbraucher ist es jedoch unvermeidbar, dass (für den Menschen ungefährliche) Fremdstoffe – wie abgelöste Inkrustationen des Rohrnetzes, ausgefüllte Eisen- und Manganoxide, bei Reparaturen eingetragene Fremdstoffe wie Sandrückstände, Metallspäne oder Dichtungsmaterial – in das Trinkwasser gelangen. Die Praxis zeigt, dass solche Fremdstoffe die Haus Wasserinstallation und daran angeschlossene Geräte beeinträchtigen und schädigen.


Daraus resultieren folgende Probleme:

  • Tropfende Wasserhähne
  • Wasserverlust durch blockierende Ventile
  • Rohrbruch durch Lochfraß Korrosion

Quelle: Text von www.bwt.de


  - zurück zur Übersicht -